Aus Kundendienstberater/in wird Automobil-Serviceberater/in

28. Januar 2020 agvs-upsa.ch – An der jährlichen Sitzung der Berufsbildungskommission (BBK) hiessen die Delegierten das neue Qualifikationsprofil sowie die neue Berufsbezeichnung der Prüfungsordnung «Automobil-Serviceberater/in mit eidgenössischem Fachausweis» gut. Darüber hinaus wurde über die strategische Ausrichtung der AGVS-Berufsbildung 2030 informiert.


Die Teilnehmer der BBK-Sitzung von Ende Januar.

cst. Nun ist es klar: Der/die künftige Kundendienstberater/in im Automobilgewerbe mit eidgenössischem Fachausweis nennt sich neu «Automobil-Serviceberater/in». Die Delegierten aller Sektionen haben an der Sitzung der Berufsbildungskommission die Änderung der Namensgebung genehmigt. Gleichzeitig wurde im Rahmen der Totalrevision der bestehenden Prüfungsordnung der höheren Berufsbildung auch dem neuen Qualifikationsprofil zugestimmt.

«Ziel der Revisionsarbeiten ist es, eine Ausbildung für junge Berufsleute zu schaffen, die Anreize schafft und eine breite Akzeptanz geniesst – sei es im Autogewerbe selbst oder aber auch bei Herstellern und Importeuren», sagte Peter Linder, Präsident der Qualitätssicherungs-Kommission Kundendienstberater (QSK-KDB). Aus diesem Grund seien im Projektteam auch Verantwortliche vonseiten Hersteller und Importeure mit an Bord. «Die Rückmeldungen sind positiv», so Peter Linder.

Mit der neuen Namensgebung «Automobil-Serviceberater/in» wolle man dem wichtigen Berufsprofil als Drehscheibe zwischen Kundenbedürfnissen und Garagentätigkeiten im Aftersales Rechnung tragen. «Damit wird der Titel der breit gefächerten Funktion des Kundendienstberaters im Automobilgewerbe gerecht.» Wie Peter Linder sagte, sollen bis Ende 2020 die revidierte Prüfungsordnung und Wegleitung der höheren Berufsbildung erstellt sein. «Es liegt noch Einiges vor uns. Wir sind überzeugt, dass wir mit der Totalrevision eine sehr gute Sache in Arbeit haben, die für junge Berufsleute attraktiv ist», betonte der Präsident der QSK-KDB.
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie den Autoberufe-Newsletter!
Jetzt abonnieren


 

Was die allgemeine Entwicklung der AGVS-Berufsbildung betrifft, stehen interessante Jahre bevor. «Aufgrund der technologischen Entwicklung sind neue Kompetenzen nötig», sagte Charles-Albert Hediger, Präsident der Berufsbildungskommission. «Ob Antriebsvielfalt oder Digitalisierung: Neue Tätigkeitsbereiche müssen erschlossen und neue Kompetenzen in bestehende Berufsprofile integriert werden.» Olivier Maeder, AGVS-Geschäftsleitungsmitglied und BBK-Geschäftsführer, ergänzte: «Wir müssen vorausschauend denken und die Vernetzung untereinander, mit den Importeuren sowie mit anderen Verbänden weiter fördern.» Das Autogewerbe sei auf Fachkräfte mit Kompetenzen im Bereich Mobilitätsberatung angewiesen; dem sei Rechnung zu tragen. «Der AGVS hat im Rahmen der strategischen Ausrichtung der AGVS-Berufsbildung 2030 die ersten Grundlagen entwickelt. So soll den jungen Auszubildenden und Berufsleuten die beste Bildung garantiert werden», unterstrich Charles-Albert Hediger.

Die ausführliche Berichterstattung lesen Sie im AUTOINSIDE 3/2020.
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Kommentare