Mein erster Besuch an den NitrolympX Hockenheim

1. Dez, 2017
1

Petrolhead? Nein? Du wirst das untenstehende nie verstehen. Ja? Dann so; Petrolhead noch nie an den NitrolympX gewesen? Lesen und Tickets sichern für 2018!

Petrolhead mit NitrolympX Erfahrung? Du kennst das:

«Los komm, gleich fahren die Top Fueler’s». Also einen Zacken schneller laufen, die Tribünentreppe hinauf, Eingangskontrolle geht auch zügig durch, ein erster Blick zur Piste, ja die ersten beiden Top Fuel Dragster machen sich bereit. «Wir bleiben gleich hier, unsere Sitzplätze suchen wir nachher» Einverstanden, Kollege und ich  hinter den letzten Sitzplätzen in der dritten stehenden Reihe auf den Zehenspitzen gespannt am Beobachten was da unten gerade abgeht. Alles ganz nett, kennt man ja von den vielen Videos.

Motor starten, Burnout, zurück auf Startposition. Ja, doch, die machen Lärm dieses Nitromethan betriebenen 8000PS starken Monster, wenn sie ihre Reifen auf Temperatur bringen. Aber das kennen wir ja, schliesslich war man schon mal an einer Moto GP Veranstaltung, Wacken überlebte man auch ohne Ohrstöpsel.

Was aber dann kam, als die Startampel (Christmas Tree) auf grün sprang hätte ich doch nicht für möglich gehalten. What se Föck, wäre es nicht so schnell gegangen wäre ich in Panik geraten, aber so reichte die Zeit nicht zum Wegrennen. Wie stark ist Das denn? Wenn die zweimal 160 Dezibel los rauschen bleibt kein Auge trocken. Zum einen wegen der Abgase, die leicht mal einen Männer Schnupfen weg ätzen, zum anderen drückt das dermassen ab, da braucht es eine extra Portion Dax Wax damit die Frisur weiter hält. Da bleibt einem wirklich die Luft weg. Brutale Gewalt. Technisch am Limit, jenseits der Vernunft. Einfach nur Geil.

Nach ca.4 Sekunden ist wieder Ruhe, der Run durch die Autos sind dann 400meter weiter und beabsichtigen von ihren rund 520km/h Spitzengeschwindigkeit runter zu kommen. Zeit um sich zu sammeln, die Krawatte richten, Haare kämmen, Manschettenknöpfe checken. Cool bleiben. Nicht! Der «Morgenchlapf» hat allen anwesenden ein Grinsen ins Gesicht geknallt, welches du den ganzen Tag nicht mehr loswirst.

Hätte uns auch jemand sagen können, dass die Fahrer für das Burnout einen Keil unter dem Gaspedal haben, um nicht schon beim Start alles zu verheizen.

Video Beweis? Kannst de knicken, Bild Verwackelt, Ton überschlägt sich zur Unkenntlichkeit.

Der Tag am Strip ist und bleibt ein Erlebnis, egal welche Kategorie gerade am Start ist, purer Rennsport, richtig schnell, laut, nie langweilig. Dank des kompetenten Speakers und eines erfahrenen Sitznachbars sind wir immer im Bild was gerade läuft. Zum Beispiel warum regelmässig Trecker mit Gummilappen und Spritzenwagen mit Zuckerwasser die Strecke bearbeiten, oder warum ein Ausfall einer Zylinderbank eines Top Fuel-Motors für den Fahrer ein riesen Problem darstellt: durch die nach oben gebogenen Auspuffkrümmer entsteht ein zusätzlicher Anpressdruck von etwa 360 Kilo, fällt das auf einer Seite weg, wird’s Achterbahn.

Und dann ist da noch das Fahrerlager: Für jeden frei zugänglich, kannst du aus nächster Nähe zuschauen wie zwischen den Rennen die Fahrzeuge gewartet werden.

Der geneigte Garagist fällt auf die Knie mit $ Zeichen in den Augen, wenn er den Wartungsplan eines Top Fuel Dragster’s liest.

Der sieht in Grob so aus:

Motor Zerlegen bis auf den Block, Einzelteile Kontrollieren und ggf. ersetzten und Kupplung zerlegen, (die hat beim Start auf den ersten ¾ der Strecke x tausend PS verbrannt und ist dementsprechend heiss, Schaltgetriebe ist im Übrigen keines Verbaut).

Hinterreifen wechseln oder prüfen, Bremsfallschirm neu einpacken, 70lt Nitromethan nachtanken, Warmup mit Zündung einstellen und wieder raus, Vorgabezeit 75minuten.

Auszug der Ersatzteile die gewechselt werden nach jedem Lauf:

16 neue Zündkerzen> 2 Kerzen pro Zylinder, die Elektroden sind jeweils schon nach 150m durch, ab dann ist der Motor ein Selbstzünder

Neuer Zahnriemen für den Supercharcher: Der Lader benötigt ca. 700PS Antriebsleistung! Der Riemen wird später noch zu Trainingszwecken verwendet.

Neue Lager im Kurbeltrieb: Die Kurbelwelle wird dann nach etwa 8 Läufen ersetzt, sie verdreht sich unter Voll-Last bis zu 20°. Pleuel halten bis zu 12 Run’s, manchmal auch nur einen.

30LT neues Motorenöl: 10 Liter für das Warmup gebraucht, die kommen danach weg und werden mit 20 LT für den Lauf ersetzt.

1-2 Kupplungsscheiben: Es werden in der Regel nicht alle 6 Scheiben auf einmal ersetzt. Die Druckplatte fliegt nach einem Run in den Eimer

Kolbenringe: Werden nach ein bis zwei Läufen ersetzt, je nach Einbau Position.

> Ich war sicher nicht das letzte mal dort. Wüsste nicht wie ein Elektroauto, trotz höherer beschleunigung, so viel Emotionen wecken will. Darum Petrolhead 4 ever! 
 

agvs_admin

Kommentare

Die Stimmung vor Ort war einfach fantastisch! Werde bestimmt auch wieder hingehen! ;-)
Gruess Röbi

Neuen Kommentar schreiben