«Ich will in der Werkstatt mitreden können»



21. September 2018 autoberufe.ch – In der Garage Schärli Bossert AG Autocenter in Wolhusen geht es derzeit hektisch zu und her: Der Pneuwechsel steht an. Inmitten der schweren Gerätschaften beweist die Lernende Selina Peter Frauenpower und animiert junge Frauen, einen Autoberuf in Betracht zu ziehen.

tki. Reparaturarbeiten an einer Seilwinde, die Fahrt zur MFK, Ordnung am Arbeitsplatz: Ja, der Alltag in einer Garage ist vielseitig und fordernd. Genau das, was Selina Peter sich wünscht. Nach einer Grundbildung als Verkäuferin bei der Skifirma Stöckli entschloss sich die junge Frau zu einer Zweitausbildung im Autogewerbe.
 
«Es war alles andere als ein Fehler»
Selina Peter absolviert derzeit das zweite Lehrjahr als Automobil-Mechatronikerin bei der Schärli Bossert AG in Wolhusen – und ist glücklich: «Mir fehlte vorher das Handwerkliche», sagt sie und weiss, von was sie redet. Denn Selina Peter kommt aus einer wahren «Mech-Familie» – «Da will man natürlich mitreden können!»

Im Interview mit dem Schweizer Radio und Fernsehen SRF verrät die Auszubildende, wie sie ihren Werkstattalltag in der (noch) Männerdomäne und unter 25 Berufskollegen meistert. Eines steht für die junge Frau nach dem Berufswechsel jetzt schon fest: «Es war alles andere als ein Fehler!»

Hier gehts zum Beitrag «Mechanikerin wird Mechatronikerin».
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie