Neue Grundbildung wird später eingeführt

Projekt «Kaufleute 2022»

Neue Grundbildung wird später eingeführt

4. Juni 2021 agvs-upsa.ch – Die kaufmännische Grundbildung «Kauffrau/Kaufmann EFZ» wurde in den vergangenen Monaten revidiert und hätte ab Lehrbeginn 2022 starten sollen. Jetzt vermelden die Projekt-Verbundpartner, dass die neue kaufmännische Grundbildung ein Jahr später startet – dafür definitiv und mit ausreichend Planungssicherheit für die Betriebe.

20210604_kl_artikel.jpg
Quelle: AGVS-Medien

Von der Digitalisierung bis hin zu den alternativen Antrieben: Das Berufsfeld der Kaufleute im Automobil-Gewerbe befindet sich im Wandel. Um die Grundbildung «Kauffrau/Kaufmann EFZ» fit für die Berufswelt der Zukunft zu machen, wurde sie revidiert. Die neue Bildungsverordnung wird aber nicht wie geplant im Sommer 2022 in Kraft treten, sondern im August 2023. In einer gemeinsamen Mitteilung der Verbundpartnern, darunter der AGVS, wird der Grund für diesen Entscheid geschildert. 

Grundsätzlich konnte aufgezeigt werden, dass die inhaltlichen Anliegen an die Ausgestaltung der Bildungsverordnung und des Bildungsplans gut bearbeitet werden konnten. Dazu wurden im Rahmen des ordentlichen Prozesses Anträge zuhanden der Schweizerischen Kommission für Berufsentwicklung und Qualität (SKBQ) Kauffrau/Kaufmann EFZ erarbeitet. Die Entscheide dazu liegen bis Ende Juni 2021 vor. Verschiedene Rückmeldungen betreffen die Umsetzungsarbeiten und zeigen auf, dass ein Informationsdefizit bezüglich der erbrachten Umsetzungsleistungen besteht. 

Während sich die Organisationen der Arbeitswelt, beispielsweise der AGVS, für eine Einführung auf 2022 aussprechen, fordert eine Mehrheit der Kantone eine Einführung auf 2023. Bei den Berufsfachschulen zeigt sich ein uneinheitliches Bild.

Aufgrund dieser Ausgangslage hat das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI nach umfassenden Diskussionen mit den Verbundpartnern und angesichts der erfolgreich angelaufenen Umsetzungsmassnahmen entschieden, die Inkraftsetzung von Bildungsplan und Bildungsverordnung auf Lehrbeginn 2023 festzulegen. Mit diesem Vorgehen könne die für alle Akteure der kaufmännischen Grundbildung erforderliche Planungssicherheit für eine erfolgreiche Umsetzung geschaffen werden, heisst es in der Mitteilung. Es sei das erklärte Ziel aller Verbundpartner, dass die Reform Kaufleute 2022 zum Einführungszeitpunkt 2023 umfassend eingeführt wird. Die Verbundpartner danken allen Beteiligten für die bisher geleistete Arbeit zugunsten einer zukunftsfähigen kaufmännischen Grundbildung.
 
Eine Ausbildung im Wandel 
Ob im Bereich Administration, Handel, Kundendienst, Finanz- und Rechnungswesen oder Personal: Kaufleute im Automobil-Gewerbe erbringen wichtige Dienstleistungen für alle Betriebszweige. Das Berufsfeld – wie viele andere auch – verändert sich stetig. Der Arbeitsmarkt wird flexibler, die Prozesse werden zunehmend digitalisiert. Um die kaufmännische Grundbildung «Kauffrau/Kaufmann EFZ» fit für die Berufswelt der Zukunft zu machen, wird sie im Rahmen des Projekts «Kaufleute 2022» der Schweizerischen Konferenz der kaufmännischen Ausbildungs- und Prüfungsbranchen SKKAB revidiert. Dank der Reform wird die Grundbildung «Kauffrau/Kaufmann EFZ» wettbewerbsfähiger und attraktiver. Die Lernorte arbeiten enger zusammen, was zentral für die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe ist und dazu beiträgt, dringend benötigte, hochmotivierte Nachwuchskräfte zu gewinnen.
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

17 + 2 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Kommentare