Halle 2.1 – der Startpunkt in eine Karriere im Autogewerbe

Transport-CH/Aftermarket-CH

Halle 2.1 – der Startpunkt in eine Karriere im Autogewerbe

9. November 2021 agvs-upsa.ch – Der AGVS nutzt die Plattform an der Transport-CH/Aftermarket-CH vom 10. bis 13. November 2021 gemeinsam mit der Armee und stellt die Aus- und Weiterbildungs­möglichkeiten vor. Kaum eine Branche bietet eine derart grosse Vielfalt an beruflichen Grundbildungen wie das Autogewerbe. 
 
20211025_agvs_artikelbild.jpg
Foto: AGVS-Medien

mig. Elektrifizierung, autonomes Fahren und neue Formen der individuellen Mobilität machen das Autogewerbe zu einer der dynamischsten Branchen überhaupt. Als umfassende Mobilitätsdienstleister benötigen die Betriebe junge, motivierte Leute, die sich weiterentwickeln wollen. Beim Haupteingang der Halle 2.1 an der Transport-CH/Aftermarket-CH in Bern orientiert der AGVS zwischen dem 10. bis 13. November über die attraktiven Ausbildungsmöglichkeiten. «Wir zielen mit unserem Standkonzept vor allem auf Jugendliche. Ihnen wollen wir unsere Berufe näherbringen», sagt Arjeta Sulejmani vom AGVS-Bildungsteam und Verantwortliche für den Messeauftritt. Am Stand werden Lernende aus dem Autogewerbe aus erster Hand über ihren Berufsalltag berichten. 

Um bereits die Kleinsten für das Autogewerbe zu begeistern, kann ein Modell-LKW zusammengebaut, bemalt und anschliessend als Souvenir mit nach Hause genommen werden. «Bei der letzten Ausgabe hatten wir erfreulicherweise viele Kinder am Stand. 1000 Modell-LKW wurden innerhalb der vier Tage gebastelt!», sagt Arjeta Sulejmani. 

Für fundierte Informationen und beste Unterhaltung ist in der Halle 2.1 auf einer Gesamtfläche von 114 Quadratmetern gesorgt, die sich der AGVS mit der Schweizer Armee teilt. Die Armee rückt die Instandhaltungsschule 43 in den Fokus. Kader und Rekruten erhalten als künftige Truppenhandwerker die soldatische und fachtechnische Ausbildung zum Instandhaltungsspezialisten. Sie erlernen unter anderem militärische Diagnose- und Instandsetzungskompetenzen. Messebesucher können beispielsweise Störungen am Schnittmodell eines Mercedes-Benz der G-Klasse suchen. «Die Instandhaltungsschule 43 und der AGVS verbindet mit der Nutzfahrzeug-Weiterbildung zum Automobildiagnostiker eine langjährige Zusammenarbeit. Wir sind stolz, auch an der Transport-CH mit dem gemeinsamen Auftritt Synergien zwischen der Armee und der Wirtschaft zu nutzen», erklärt Olivier Maeder von der AGVS Geschäftsleitung.

Die Armee ist eines der grössten Fuhrunternehmen des Landes. Gegen 2700 Lastwagen garantieren die sichere und rasche Verschiebbarkeit von Material. Damit lässt sich auch die Präsenz der Armee an der Transportmesse erklären. An einem weiteren Stand informiert sie über die Rekrutenschule und die Ausbildung zum/zur Motorfahrer/-in, dank der eine Karriere in einem zivilen Transportunternehmen winkt. Fachleute schätzen die Investition der Armee in die zivile Berufskarriere eines jeden Motorfahrers auf über 10 000 Franken für Ausbildung und verschiedene Prüfungen.

Gemeinsam mit der Schweizer Armee freut sich der AGVS auf den Austausch am Messestand, der ebenso in einer gemütlichen Kaffeeecke erfolgen kann. Der AGVS wird bewusst nicht nur die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten in der Nutzfahrzeug- und Transportbranche in den Mittelpunkt rücken, sondern über alle Autoberufe orientieren. Vorgestellt wird beispielsweise auch die neue berufliche Grundbildung «Detailhandelsfachmann/-frau EFZ Automobil Sales».
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

7 + 7 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Kommentare