Beim Reifenwechsel ist Vorsicht geboten

25. September 2020 agvs-upsa.ch – Eine falsche Bewegung beim Montieren der Räder – und schon schmerzt der Rücken. Das muss nicht sein. Mit einfachen Massnahmen können Garagisten ihre und die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden schützen und für einen reibungslosen Reifenwechsel sorgen.


Für ein sicheres und effizientes Wechseln von Reifen und Rädern ist eine korrekte Hebe-, Trage- und Schiebetechnik wichtig. Quelle: Karl Baumann

cst. Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, steht die Reifenwechselsaison bevor. Für Garagisten ein guter Zeitpunkt, sich Gedanken über einen reibungslosen Ablauf zu machen. Nebst einer optimalen Planung und Organisation darf auch die eigene Sicherheit nicht aus den Augen gelassen werden. Denn: Beim Reifen und Räder wechseln ist eine falsche Bewegung schnell einmal gemacht. Abrutschen, sich beim Heben überlasten oder sich etwas einklemmen – das Risiko, dass sich Mitarbeiter verletzen, ist gross. Unfälle sind für die Betroffenen nicht nur schmerzlich, sondern verursachen auch hohe Kosten.

Um Verletzungen vorzubeugen, ist es wichtig, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. «Die Branchenlösung für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Auto- und Zweiradgewerbe BAZ stellt diesbezüglich allen Mitgliedern eine Schulung sowie ein Video für ihre Mitarbeiter zu Verfügung», erklärt BAZ-Geschäftsleiter Karl Baumann. Seine Empfehlung: «Führen Sie diese Schulung vor der Reifenwechselsaison mit den Mitarbeitenden durch.» Damit Mitarbeiter sicher und effizient die Reifen und Räder ihrer Kunden wechseln können, ist es unter anderem wichtig, dass sie ihre Hebe-, Trage- und Schiebetechnik verbessern.

Zu den Grundregeln gehören:
  • Den Schwerpunkt der Last und des Körpers so nahe wie ­möglich zusammenbringen
  • Auf einen sicheren Stand achten
  • Für das Heben in die Knie gehen
  • Den Reifen mit geradem ­Rücken sicher greifen
  • Den Blick nach vorne richten
Leichte Räder lassen sich am besten auf dem Lift auf Körperhöhe montieren. Das erlaubt ein aufrechtes Arbeiten und korrektes Heben. Bei schweren Rädern empfiehlt es sich, das Fahrzeug auf den Lift, rund zwei bis fünf Zentimeter vom Boden, zu stellen. «So lässt sich das Rad einfach auf den Fuss rollen und mit verhältnismässig wenig Kraft montieren», sagt Baumann. Das clevere Einlagern von Reifen und Rädern – in der unteren Ablage grössere Räder, in der obersten nur Reifen – sowie das korrekte Umladen vom Lager zum Montageplatz tragen genauso zu einem sicheren Reifen- beziehungsweise Räderwechsel bei wie der Einsatz von geeigneten Hilfsmitteln. 

Zudem: Garagisten sollen ihre Lernenden und Mitarbeitenden für das richtige Heben und Tragen sensibilisieren. «Dies gilt insbesondere für die Lernenden, die schwere Lasten nur heben dürfen, wenn die begleitenden Massnahmen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes eingehalten werden», erklärt der BAZ-Geschäftsleiter. Den Auszubildenden ist das korrekte Heben beizubringen und zu überprüfen. Präventionsmassnahmen wie ein ergonomischer Arbeitsablauf, das Verwenden von Traghilfen und technischen Hilfsmittel und Erholungsmassnahmen tragen dazu bei, dass eine Überlastung des Bewegungsapparates beziehungsweise ungünstige Körperhaltungen und -bewegungen verhindert werden. In diesem Zusammenhang machen wir gerne auf den «Anhang 2: Begleitende Massnahmen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes» aufmerksam.

Detaillierte Informationen zum richtigen Heben von Rädern und Reifen sind bei der Branchenlösung BAZ erhältlich. Der BAZ können alle Betriebe des Auto- und Zweiradgewerbes beitreten. Sie erhalten dadurch Zugang zu sämtlichen wichtigen Unterlagen, die für die gesetzliche Einhaltung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes im Garagenbetrieb nötig sind. AGVS-Mitglieder profitieren von einem Preisnachlass.
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Kommentare