Fachausweise für die Zukunft des Autogewerbes

6. Oktober 2017 autoberufe.ch - 19 Automobil-Verkaufsberater und 17 Kundendienstberater konnten am Donnerstag in Laupersdorf SO ihre Fachausweise entgegennehmen. «Sie dürfen stolz darauf sein, sie haben dafür hart gearbeitet», lobte AGVS-Zentralpräsident Urs Wernli in seiner Ansprache.


Die Kundendienstberater mit ihren Fachausweisen. Rechts Peter Linder (Präs. QSK-KDB/) und Thomas Jäggi (AGVS/2.v.r.).

sco/ab. Der Rahmen hätte nicht passender gewählt sein können: Der AGVS lud die 33 erfolgreichen Absolventen und drei Absolventinnen ins Eventmuseum Energy Park nach Laupersdorf im Solothurner Jura. Das Privatmuseum beherbergt einige der faszinierendsten Automobile des 20. Jahrhunderts – von Studebaker über Facel bis zu Panhard und Saab – sowie eine herausragende Sammlung an historischen Tanksäulen.
 
«Ausliefern nach der Schule, Probefahrten am Wochenende»
In diesem inspirierenden Ambiente begrüsste AGVS-Zentralpräsident Urs Wernli die 36 Absolventinnen und Absolventen. Dass das eingangs erwähnte, präsidiale Zitat zur harten Arbeit keineswegs aus der Luft gegriffen ist, belegt die Karriere von Marcel Hurter. Der Stv. Verkaufsleiter von Kenny’s in Wettingen schaffte es während seiner Ausbildung zum Automobil-Verkaufsberater in den «Star Club», den exklusiven Zirkel der besten Mercedes-Verkäufer, und erklärte sein Erfolgsrezept: «Nach der Schule habe ich Fahrzeuge ausgeliefert und am Wochenende machte ich Probefahrten.» Der 31-Jährige blickt auf eine abwechslungsreiche Karriere im Autogewerbe zurück: Lehre als Automechaniker, Wechsel in den Detailhandel, Ressortleitung, Kundendienst, Verkauf… «Mich fasziniert alles, was Motoren hat», sagte Marcel Hurter und zeigte auf einen blauen Oldtimer-Traktor im Hintergrund: «Am liebsten hätte ich so etwas.»
 
«Wir werden uns anpassen müssen»
Der Energy Park in Laupersdorf ist der automobilen Vergangenheit gewidmet. Doch AGVS-Zentralpräsident Urs Wernli blickte in seiner Rede vor allem nach vorne. «Die individuelle Mobilität wird sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten massiv verändern», sagte Wernli und nannte die vier Megatrends Konnektivität, autonomes Fahren, Sharing sowie Elektrifizierung und Hybridisierung: «Aber der Benzin-, Diesel- und Gasmotor werden bleiben!» Er werde oft gefragt, welche Zukunft die Garagen haben, so Wernli: «Wir werden uns anpassen müssen. Aber das haben wir bisher auch stets getan. Die Autoberufe werden sich wandeln, die Garagisten werden zum Rundumbetreuer in der Mobilität. Der Kunde vertraut dem Garagisten und seinen Mitarbeitenden und wird auch in Zukunft auf dessen Dienstleistungen angewiesen sein.» Somit brauche es weiterhin Fachkräfte, die den Verkauf, die Beratung, den Unterhalt und den Service sicherstellen, sagte Wernli.
 
«Dieses Diplom kann Ihnen niemand nehmen!»
Auch Peter Linder, Präsident der Qualitätssicherungskommission Kundendienstberater (QSK-KDB), blickte in seiner Ansprache in die Zukunft: «Niemand kann gesicherte Aussagen machen. Sicher ist aber eines: Jede Veränderung ist auch eine Chance. Ihr alle seid die Zukunft unseres Gewerbes!» Patrick Ganière, Präsident der Qualitätssicherungskommission der Automobil-Verkaufsberater (QSK-AVB), erinnerte die Absolventen daran, dass Motivation und Begeisterung zwar eine gute Basis für den beruflichen Erfolg seien, dass es dazu aber auch Know-how brauche: «Und dieser Fachausweis hilft ihnen, nicht nur mit Motivation unterwegs zu sein. Dieses Diplom kann Ihnen niemand nehmen!»
 
Christian Weber hat seinen Fachausweis als Automobil-Verkaufsberater vor einem Jahr erworben. Heute ist der gelernte Automechaniker Mitinhaber des väterlichen Betriebs, der Peter Weber AG in Zuchwil: «Ich habe immer gesagt: Wenn ich den Schritt in die Geschäftsleitung mache, dann will ich mir fundiertes Wissen im Verkauf aneignen.» Nur ein Jahr nach Abschluss seiner Ausbildung amtierte Christian Weber bereits als Prüfungsexperte. Der junge Familienvater beschreibt die Expertentätigkeit als «enorm lehrreiche Erfahrung. Ich habe gelernt, wie andere verkaufen. Wenn man 20 Automobil-Verkaufsberater im Showroom hat, dann sieht man 20 Arten, wie man ein Auto verkaufen kann. Jeder hat seinen eigenen Stil».
 
Mit Geschnetzeltem an Calvados-Sauce und Kartoffelgratin sowie einem Schluck Jeninser Pinot Noir liessen die 3 Absolventinnen und 33 Absolventen, ihre Partner, die Prüfungsexperten sowie die AGVS-Vertreter einen würdigen Anlass ausklingen. Und blickten inmitten von grosser Automobil-Historie durchaus optimistisch in eine Zukunft, die Veränderungen, aber auch grosse Chancen mit sich bringen wird.
 


Automobil-Verkaufsberater mit eidgenössischen Fachausweis
 
Akkoyun Muhammet Rheinfelden AG
Alves Teixeira Micael Luzern LU
Aulisio Luciano Diessenhofen TG
Bergmann Michael Olten SO
Bisacca Raffaele Zürich ZH
D'Arrigo Filippo Münchenstein BL
Durdemir Osman Liestal BL
Howald Alain Wangenried BE
Hurter Marcel Schneisingen AG
Knup Kai Müllheim Dorf TG
Lushi Egzon Alpnach Dorf OW
Mollet Marc Mamishaus BE
Musiqi Arianita Oensingen SO
Ramisberger Patrick Tegerfelden AG
Tornisello Marco Oftringen AG
Trächslin Lukas Pratteln BL
Vaccari Eduardo Birsfelden BL
Veljkovic Marko Emmen LU
Zehender Stefan St. Margrethen SG

 

Kundendienstberater mit eidgenössischem Fachausweis
 

Arcidiacono Manuel Urtenen-Schönbühl BE
Brunner Dominik Spreitenbach AG
Curto Christian Hausen AG
Di Iorio Ivan Kerzers FR
Emini Halil Frauenfeld TG
Etemi Fais Kollbrunn ZH
Giangualano Aldo Diepoldsau SG
Günther Adrian Eglisau ZH
Heldstab Heinz Netstal GL
Kurtovic Asim Churwalden GR
Llugagjija Besmir Oberriet SG
Reidt Ramon Schiers GR
Stefanov Dusan Oberengstringen ZH
Toma Noemi Uster ZH
Waser Tania Baar ZG
Wehrli Christian Gretzenbach SO
Oliveira Mélanie Neuchâtel NE

 

Fachausweis-Übergabe in Laupersdorf SO:
AGVS-Zentralpräsident Urs Wernli bei seinem Referat.
Die mit Fachausweisen ausgezeichneten Automobil-Verkaufsberater mit Thomas Jäggi (AGVS/rechts) und Patrick Ganière (Präs. QSK-AVB/2.v.r.).
Die Kundendienstberater mit Peter Linder (Präs. QSK-KDB/rechts) und Thomas Jäggi vom AGVS.
Marcel Hurter erhält sein eidg. Fachausweis von Patrick Ganière.
Toller Rahmen im Energy Park in Laupersdorf: Der Facel Vega 2 im Bild ist nur eine von zahlreichen Preziosen.
Tanksäulen aus den 1910er- bis in die 1960er-Jahre stehen für den Charme der Vergangenheit.