«FutureDay»: Wie weiter nach der Berufslehre?

23. Juni 2017 autoberufe.ch – 1100 Berufslernende aus der ganzen Schweiz haben den «FutureDay» 2017 in Vauffelin (BE) besucht. Die von der Abteilung Automobiltechnik der Berner Fachhochschule (BFH) bereits zum siebten Mal organisierte Veranstaltung, hat zum Ziel, den Lernenden Informationen zur beruflichen Weiterbildung nach dem Abschluss der Grundausbildung aufzuzeigen.


 
bsi. Durchgeführt wurde der Anlass Zusammenarbeit mit dem Auto Gewerbe Verband Schweiz (AGVS), dem Fachverband für Landtechnik (Agrotec Suisse), dem Schweizerischen Carrosserieverband (VSCI) und dem Branchenverband des Schweizer Fachhandels für Zweiradfahrzeuge (2rad Schweiz). Mit dabei auch die Vereinigungen der Berufsschullehrer für Automobiltechnik (SVBA) sowie derjenigen für Landmaschinen-, Motorgeräte- und Baumaschinemechaniker (SLMBV).
 
Angesprochen waren Lernende mit vierjährigen Lehrzeiten, die kurz vor dem Ende des dritten Ausbildungsjahres stehen. Wie gewohnt stellten die Automobil-Mechatroniker die grösste Teilnehmergruppe. Das reichhaltige Programm enthielt viele Leckerbissen. So wurde Hintergrundwissen mit interessanten Demonstrationen verknüpft. Und in den so genannten «Techspots» informierten Fachleute über die Themenbereiche «Antrieb», «Sicherheit» sowie «Neue Technologien und Fahrzeugbau». Auf sehr grosses Interesse stiessen aber auch die «Infospots», in welchen die Lernenden Auskünfte über das Aus- und Weiterbildungsprogramm der beteiligten Berufsverbände sowie der BFH selbst erhielten.
 
Obwohl die Weiterbildung traditionell im Zentrum der Veranstaltung steht, stellt der Live-Crashtest – in diesem Jahr unter dem Thema «Seitenaufprall» – jeweils den Höhepunkt dar. Die Dynamic Test Center AG (DTC) liess dazu jeweils ein Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von rund 50 km/h in die Seite eines stehenden Personenwagens aufprallen. Und filmte die Crashs!