WorldSkills 2017: Riet und Flavio machen sich fit für Abu Dhabi

22. Mai 2017 autoberufe.ch - Vom 14. bis 19. Oktober vertritt Automobilmechatroniker Riet Bulfoni (21) die Schweiz an den WorldSkills in Abu Dhabi. Die Vorbereitungen für den Wettkampf nehmen langsam Fahrt auf. Zusammen mit seinem Experten Flavio Helfenstein macht sich Riet fit.
 
mbo. «Je näher der Wettkampf rückt, desto intensiver wird das Training», erklärt Flavio Helfenstein. Der Chefexperte weiss, wovon er spricht, denn auch er durchlief die Vorbereitungsphase auf die Berufs-Weltmeisterschaften als Wettkämpfer. Helfenstein und sein damaliger Experte Michel Tinguely machten ihren Job so gut, dass sie 2011 den Weltmeistertitel für die Schweiz holten. Flavio Helfenstein: «Im Moment sind wir am Grundlagen-Training für die Fehlersuche. Wir erarbeiten gemeinsam eine Vorgehensweise, mit der Riet am besten zurechtkommt. Diese übt er dann im Selbststudium, bis sie sitzt.»
 
Riet Bulfoni und alle Schweizer Teilnehmer der Berufs-Weltmeisterschaften werden auch durch die SwissSkills-Organisation unterstützt. In insgesamt vier Teamweekends, das letzte findet am 8. und 9. Juli in der Romandie statt, werden die Wettkämpfer für Abi Dhabi fit gemacht.
 
Gemäss Flavio Helfenstein ist Riet Bulfoni auf einem guten Weg: «Die Vorbereitungen verlaufen planmässig und Riet bringt neben seinen technischen Fähigkeiten viel mit, was es für den Erfolg braucht. Er agiert überlegt, bewahrt auch in Stresssituationen Ruhe und wird nicht so schnell nervös.»
 
Auch Riet selber ist gut drauf. Im Interview mit SwissSkills definiert er sein Ziel selbstbewusst: «Ich will gewinnen.» Und die Frage, ob die klimatischen oder andere spezielle Verhältnisse in der Wüstenmetropole Abu Dhabi den Wettkampf möglicherweise beeinflussen, beantwortet der 21-jährige cool: «Kaum, die Werkzeuge sind überall in etwa gleich; einzig bei den elektronischen Testgeräten könnte es etwas schwieriger werden, da sie sich in der Bedienung zum Teil etwas unterscheiden.»


WorldSkills-Teilnehmer Riet Bulfoni (l.) und sein Experte Flavio Helfenstein. Foto: SwissSkills